Ratgeber E-Books schreiben Teil 2

Ratgeber E-Books schreiben Teil 2

Warum schriftlichen Ratgeber so begehrt sind

 Menschen Im Buchladen

Jährlich werden auf der Frankfurter Buchmesse von mehr als 5000 Ausstellern allein über 50.000 Neuerscheinungen vorgestellt. Dabei macht diese Zahl der Aussteller nur einen Bruchteil der tatsächlich existierenden Buchverlage aus. Die Zahl der auf Käufer wartenden Bücher geht in die Millionen. Man sollte meinen, dass angesichts einer so überwältigenden Fülle von bedrucktem Papier die kleinen Ratgeber-Schriften überhaupt keine Chancen hätten.

Doch das Gegenteil ist richtig! In vielen Fällen enthalten nämlich die kurzgefassten und leicht verständlichen Helfer in allen Lebenslagen mehr nützliche Informationen als dicke Bücher, bei denen lediglich auf „Füllmaterial“ Wert gelegt wurde. Keine Angst, Sie benötigen nun kein Geld um Bücher drucken zu lassen. Das wäre zu teuer und oftmals zu aufwendig. Sie haben ja das Internet. Im Zeitalter der digitalen Welt, können Sie ebooks erstellen und müssen somit alles nur einmal aufsetzten und können es durch Downloads oder Mails unzählige Male versenden. Und wenn es 1.000.000-mal ist. Das heißt, Sie haben keine Wiederbeschaffungskosten.

Ich werde gelegentlich gefragt: Wenn mehrere Leute das gleiche Produkt verkaufen und dann auch noch zum gleichen Preis, worin liegt da nun der Vorteil? Meine Antwort lautet dann: In ihrer Stadt befinden sich vielleicht 5 Mc Donalds und alle haben das gleiche Produkt und den gleichen Preis – Das gleiche Produkt ist doch nicht entscheidend dafür, dass Sie keinen Umsatz machen. Sondern, jeder hat seine eigene Zielgruppe, seinen eigenen Verteiler und natürlich kommt es auf ihren Fleiß an. Und, wenn Sie jetzt der Meinung sind, dass sich im Internet sehr viele Menschen mit dem Verkauf von ebooks beschäftigen, liegen Sie mit der Behauptung goldrichtig.

Jedoch ist es so, dass es z.B. allein in Berlin ca. 100 große und kleine Büchereien gibt. Das ist eine ganze Menge, bei einer Einwohnerzahl von rund 3,5 Millionen. Aber viele scheinen zu überleben. Sie hingegen haben einen großen Vorteil. Sie haben ihre „ebook-Bücherei“ im Internet und können somit 81,9 Millionen Menschen in Deutschland bedienen. Wenn Sie es genau nehmen, sogar alle 7,5 Milliarden Menschen auf der Erde. Jedoch wollen wir mal nicht übertreiben und auf dem Teppich bleiben.

Verstehen Sie, was ich meine? Es lohnt sich auf alle Fälle ebooks zu verkaufen. Und der Boom hat noch nicht einmal richtig angefangen. Mit dem Thema „ebook“ stehen wir noch völlig am Anfang.

Wobei Sie ja keine ebooks verkaufen sollen, sondern Ratgeber. Denn wieviel Geld würden Sie für einen schnulzigen Roman in Form eines ebooks ausgeben? 3 Euro, 5 Euro oder vielleicht gerade mal 10 Euro? Jetzt die Frage, wieviel würden Sie geben, wenn Sie endlich eine Lösung für ein ernstzunehmendes Problem vor sich liegen hätten? Bestimmt viel mehr, oder? Deswegen ist es so lohnend Ratgeber-ebooks zu verkaufen, denn diese lassen sich gut und gerne ab 20,00 Euro verkaufen. Jedoch was den Preis betrifft, da möchte ich Ihnen nicht reinreden. Dass entscheiden Sie ganz alleine und ohne meine Hilfe.

Was aber gut funktioniert ist, den Preis zu Beginn sehr niedrig anzusetzen und langsam hochzuschrauben. Z.B. in der ersten Woche zum Kennenlernen 2,99 Euro, ab der zweiten Woche kann man vielleicht 4,99 Euro nehmen usw.

Es gibt Autoren, die ihr ebook in den ersten Tagen/ Wochen gratis zum Download anbieten.

Aber wie bereits erwähnt, in Sachen Preis schreibe ich Ihnen da nicht rein.

 

Formate von Ratgeber

Selbstverständlich gibt es einige Formate aus denen Sie einen Ratgeber herstellen können. Auch wenn wir uns hier mit dem ebook-Format beschäftigen, will ich Ihnen nicht die beliebtesten Formate vorenthalten:

  • Ebooks
  • Software
  • Audioproduktionen
  • Ratgeber-Video
  • Mitgliedschaftsseiten
  • Persönliches Coaching
  • Kurse für Zuhause
  • Kurse via Skype

Ihr Produkt kann auch eine Kombination der oben genannten Formate enthalten, das hängt davon ab, was der Markt verlangt. Bestimmte Nischen fragen bestimmte Produktformate nach und Ihre Marktforschung wird dies zeigen.

Sie können ein E-Book als Frontendprodukt anbieten und erstellen dann ein anderes Produktformat als Backendprodukt oder Sie bieten dieses als einmaliges Angebot an.

Die Wahl liegt ganz bei Ihnen und hängt von Ihren Fähigkeiten, Ihrer Zeit, Ihrem Budget und den Bedürfnisse des von Ihnen gewählten Markts ab.

Normalerweise werden ebooks als weniger wertvoll, im Vergleich zu Audios oder Videos wahrgenommen. Diese werden als hochwertiger eingeschätzt, in der gleichen Weise, wie eine DVD wertvoller erscheint, als eine CD.

Für diese Produkte erhalten Sie in der Regel eine einmalige Zahlung, das ist nett, aber eine Mitgliedschaftswebseite könnte eine wiederkehrende Gebühr (abhängig von Ihrem Geschäftsmodell) bedeuten, das heißt, Sie könnten jeden Monat eine Gebühr berechnen.

Solche Webseiten sind ein tolles Geschäftsmodell, wegen dem Cashflow und vielleicht sollten Sie eine solche Seite für Ihre Nische schaffen, auch wenn das nicht der Ausgangspunkt sein kann.

Persönliches Coaching und Kurse für zu Hause (physische Produkte) werden als sehr viel hochwertiger wahrgenommen, als andere Ratgeber-Ebooks.

Persönliche Coaching-Programme können mehrere hundert Euro pro Monat einbringen. So lange, Sie Wert bieten, gibt es keinen Grund, warum Sie das nicht tun können. In der Regel werden Sie mit anderen Produkten für Ihre Nische anfangen, bevor Sie ein persönliches Coaching anbieten. Aber das liegt an Ihnen!

Studiengänge für Zuhause sind hochwertige Produkte, die Sie für mehrere hundert Euro verkaufen können. Sie bestehen in der Regel aus einer Kombination von DVDs, CDs, Büchern und so weiter mit einem bestimmten Ziel vor Augen. Einer der bekanntesten Studiengänge für Zuhause war das Butterfly Marketing.

Wenn Sie Studienprogramme für Zuhause produzieren, dann müssen Sie eine digitale Komponente liefern, damit Ihre Kunden etwas haben, mit dem Sie anfangen können, während Sie darauf warten, ihr Programm zu erhalten. Dies befriedigt den Bedarf nach sofortiger Belohnung.

Aus der Recherchephase für Ihr Produkt wissen Sie, was der Markt verlangt und sind in der Lage, ein Produkt in dem Format zu gestalten, welches der Markt verlangt.  Die Schaffung von zusätzlichen, mehr in die Tiefe gehenden Programmen in Form von hochwertigen Formaten, ermöglicht es Ihnen, Ihre Gewinne über Backendprodukte zu machen.

 

Outsourcing

Man schreibt am Laptop

Outsourcing ist, wenn Sie Freiberufler damit beauftragen, bestimmte Arbeiten für Sie zu erledigen. Im Rahmen dieses Kurses wird das Beauftragen eines Freiberuflers für einen Teil, oder das komplette Ratgeber-ebook erörtert.

Wenn Sie das Geld dazu haben, ist das definitiv der zukunftsweisende Weg. Diese Strategie erlaubt es Ihnen, Ihre Zeit auf die Arbeit als Unternehmer zu konzentrieren und die Arbeiten nicht selbst auszuführen, Sie können Ihre Ergebnisse maximieren, während Sie gleichzeitig, die Herstellungszeit des Produkts reduzieren.

Es ist schwierig, gute Freiberufler zu finden. Sobald Sie einen gefunden haben, behandeln Sie ihn gut, zahlen Sie etwas mehr als den üblichen Preis (damit er auf Ihre Bedürfnisse reagiert), und geben Sie ihm immer etwas, zu arbeiten.

Freiberufler können sehr wankelmütig sein, aber es gibt einige echte Perlen darunter. Wenn Sie häufig Arbeiten an gute Freiberufler vergeben, müssen Sie deren Daten aufbewahren, damit Sie sich an diese wenden können, wenn viel Arbeit ansteht.

Sie finden Freiberufler auf Seiten, wie    www.content.de  www.myHammer.de oder www.freelance-market.de oder www.Freelancer.de. Das alles sind Börsen für Freiberufler. Selbstverständlich können Sie Freiberufler auch in Nischenforen finden.

Wenn Sie mit einem Freiberufler Kontakt aufnehmen, müssen Sie wissen, was Sie wollen. Erstellen Sie eine kleine Übersicht, in der Sie genau beschreiben, was Sie wollen. Seien Sie präzise und setzen Sie Fristen für das Projekt.

Sie müssen als Projektleiter agieren und Ihre Freiberufler führen, um sicherzustellen, dass Ihre Produkte pünktlich geliefert werden.

Wenn Sie auf der Suche nach einem guten Freiberufler sind, müssen Sie sich seine Bewertungen und sein Feedback ansehen. Dies wird Ihnen zeigen, wie gut er ist und ob andere Menschen mit den Ergebnissen zufrieden waren.

Wenn jemand ein negatives Feedback oder negative Bewertungen hat, dann prüfen Sie sorgfältig die Ursache, bevor Sie einen Auftrag vergeben. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Produkt so gemacht wird, wie Sie es wollen.

Auf den gerade erwähnten Internetseiten können Sie in der Regel auch Freiberufler finden, die neu auf diesem Gebiet sind und bereit sind, die Arbeiten etwas günstiger, als die Konkurrenz auszuführen, weil Sie sich positive Bewertungen verdienen wollen.  Es ist wie ein Spiel, das gut oder schlecht ausgehen kann. 

Wenn Sie über die oben genannten Webseiten einen Freiberufler beauftragen, haben Sie einen gewissen Schutz vor Nichtlieferung von Produkten. Zahlen Sie nicht den vollen Betrag im Voraus. Entweder legen Sie das Geld auf ein Treuhandkonto oder machen eine Anzahlung per PayPal. Viele Freiberufler verlangen eine Anzahlung vom Käufer, damit gewährleistet ist, dass der Kunde seriös ist. Manchmal will ein Auftraggeber andere übers Ohr hauen, bei Freiberuflern kommt das genauso vor!

Wenn Sie per PayPal zahlen, können Sie innerhalb von 45 Tagen einen Streitfall anmelden, wenn Sie Ihr Produkt nicht erhalten haben und in der Regel erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Freiberufler sind eine großartige Möglichkeit, um Produkte erstellen zu lassen. Wenn Sie nicht über die Zeit oder die Fähigkeit verfügen, die Produkte selbst zu erstellen, dann ist diese Möglichkeit ideal.

Das erfordert eine Investition Ihrerseits. Sie können davon ausgehen, dass Sie bis zu 400 € oder mehr für ein gutes E-Book ausgeben müssen. Andere Produktformate können sogar teurer werden. Allerdings ist es eine gute Investition, weil Sie sich auf andere Teile Ihres Unternehmens konzentrieren müssen.

Sollten Sie überhaupt keine Lust am Schreiben haben oder Ihnen fehlt die Zeit, das Geld für einen Freiberufler oder was auch immer, dann müssen Sie nicht verzweifeln. Unter www.kundenheld.de gibt es ein paar Ratgeber zur Auswahl, die Sie fix und fertig mit einer PLR-Verkaufs-Lizenz erwerben können. Diese Lizenz erlaubt es Ihnen, dass ebook zu verändern. Ja, Sie dürfen sich sogar als Autor ausgeben. Aber schauen und entscheiden Sie selbst!

 

Kommentare sind sehr willkommen

Ratgeber E-Books schreiben Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.